Testleser für Autoren und ihre Bücher

Von testleser
testleser für Bücher

Wieso benötigen Sie Testleser?

Und wie viele Testleser benötigen Sie?

 

Ich möchte einmal, dass Sie sich vorstellen, Sie hätten noch nie etwas vom Bücherschreiben, veröffentlichen, einem Testleser usw. gehört!

 

Jetzt stellen Sie sich Folgendes vor und achten bitte darauf, dass Sie folgende Zeilen NICHT mir Büchern oder Testleser in Verbindung bringen:

Ich habe ein Produkt, es ist ein neuartiges Küchengerät, welches die Zubereitung von verschiedenen Lebensmitteln um das zehnfache vereinfacht, doch ich bin nicht sicher, ob es auch allen Ansprüchen genügt!

Ich gehe damit zu Verwandten und Bekannten, die das Produkt allesamt „Megatoll“ finden, mir also nicht wirklich helfen können, da Sie mich ja mögen und mir nicht wehtun wollen.

Jetzt aber gebe ich meinen Prototypen an drei Personen. Jede gibt mir sein ehrliches Feedback und ich kann die Zubereitungszeit um ein weiteres Prozent verkürzen.

Nun gebe ich das Produkt frei und lasse es für den Massenmarkt produzieren.

Doch oh weh, es gefällt vielen nicht, da es Mängel besitzt, welche die Nutzer empören und ich schlechte Bewertungen einfahre. Ich könnte das Produkt nun zurücknehmen, doch mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass es schlecht ist. Ich könnte es nicht „als leicht modifiziertes Produkt“ mit einem anderen Namen herausbringen, die Leute würden es nicht kaufen…

 

Was wäre besser gewesen?

Ich hätte das Produkt nicht nur drei Personen (meine Testleser)  zur Überprüfung gegeben, sondern gleich 25 Personen!

Noch besser:

Ich suche mir 25 Personen als Tester, verbessere alles, wo ich sicher bin, dass es tatsächlich verbessert werden müsste, und gebe es danach wieder 25 Testern an die Hand!

Meine Metapher endet hier und Sie wissen natürlich genau, worauf ich hinaus will.

Gute Produkte werden teilweise weltweit von Tausenden Menschen getestet. Manche Markteinführungen von Produkten, Filmen oder anderen Dingen werde erst in unterschiedlichen Ländern getestet, bis es letztendlich auf den richtigen Markt geschmissen wird!

 

Feedback, je mehr desto besser, ist unabdingbar für Erfolg!
 

Ich möchte dazu ein weiteres kleines Beispiel anführen:

Sind Sie ein Musiker, welche seine Fähigkeiten verbessern möchte, so werden Sie sicherlich jeden Tag trainieren und spielen. Doch dadurch werden Sie nur bedingt besser!

Damit Sie richtig großartig werden können, müssen andere Menschen Ihre Musik hören, Ihre Fähigkeiten beurteilen und Ihnen „brutal ehrliches“ Feedback geben!

  • Jedes Mal, wenn Sie eine Note falsch spielen, sagt es Ihnen jemand! Wie großartig, denn das haben Sie selber gar nicht gemerkt!
  • Jedes Mal, wenn Sie aus dem Takt geraten, sitzt dort jemand vor Ihnen der sagt: SO nicht!
  • Jedes Mal, wenn Sie Ihre Finger zu umständlich über das Instrument gleiten lassen, und damit Zeit verschwenden und beim Musizieren gestresst wirken- sagt es jemand Ihnen!

Ende

Was glauben Sie, wie die größten Musiker der Welt so gut geworden sind? Sie haben trainiert bis zum geht nicht mehr und sich den A…. aufgerissen und vor so vielen Menschen wie möglich gespielt, bis keiner mehr etwas daran auszusetzen hatte 😊

 

Ein letztes Beispiel:

Jeder Spitzensportler, jeder erfolgreiche CEO (Geschäftsführer) hat einen Coach, Mentor oder auch „Mastermind-Gruppen“, welche Ihnen dabei helfen NOCH BESSER zu werden!

Sie können nicht erwarten ein sehr gutes Buch auf den Markt zu bringen, ohne ausreichend Feedback zu erhalten!

 

Ich bin mal brutal ehrlich:
Ihr Buch ist wahrscheinlich zu 90% Mist!
testleser für autoren
 

Und es gibt mehrere Gründe, weswegen Sie auch Angst haben, es zu 25,30 oder sogar 50 Testlesern zu geben:

  1. Sie glauben, dass Sie dadurch 25,30,50 weniger Verkäufe haben.
    Der Gedanke ist kompletter Mist, denn wenn es bei einem Buch auf solch eine geringe Anzahl an Verkäufen geht, haben Sie ein echtes Problem!
  2. Sie scheuen die Arbeit, welche dahintersteckt.
    Tja, hat auch niemand behauptet, dass Sie einen „600 Seitenroman“ einfach so aus dem Ärmel schütteln!
  3. Sie ertragen keine Kritik.
    Entweder, weil Sie glauben, schon gut genug zu sein (erst recht dann sind Sie es nicht), oder genau wissen, dass Ihr Buch noch zu viele Mängel besitzt!
  1. Sie WISSEN vielleicht. Dass Ihr Buch noch nicht gut ist oder Sie als Autor noch Schwächen haben und suchen so nach Hilfe.
    Dies ist auch ein Grund, warum viele Menschen nur mit einem Pseudonym auftreten… Die Schmach (Meinung), schlechtes Feedback für ein Buch zu erhalten ist ziemlich schmerzhaft…
  2. Sie glauben, dass manche Testleser nur Bücher schnorren wollen.
    Tja schade für die, dass das Buch noch gar nicht richtig fertig ist 😊
  3. Sie haben die Erfahrung gemacht haben, dass einige kein Feedback gegeben haben.

Noch ein Grund mehr, auf mindestens 25-50 Testleser zu setzen!
Sämtliche Gründe sind völlig unbegründet, denn Sie können von so einer hohen Anzahl an Testlesern nur profitieren!

 

Jetzt denken Sie vielleicht:

Viele Köche verderben den Brei* oder nicht jeder Testleser ist qualifiziert usw.

 

Richtig, deswegen kommen wir jetzt zur Lösung:

#1
Sie können doch ganz allein entscheiden, was in Ihren Brei* hineinkommt! Sie sind der Küchenchef, der die Meinung seiner Mitarbeiter berücksichtigt, abwägt und dann entscheidet, welche Zutaten hineinkommen.

Haben einige dann viele Ideen dazu- tja, wie gesagt: Ein Buch schreiben ist viel Arbeit!

#2
Qualifizierte Testleser

Viele Autoren machen einen großen Fehler, wenn es darum geht „Testleser“ für ein Buch zu finden: Sie fragen einfach JEDEN!

Selbstverständlich geht es ja auch darum, JEDEN potenziellen Leser mit Ihrem Buch (Genre) anzusprechen, deswegen ist eine Schar von unterschiedlichen Testlesern eine sehr gute Idee. Doch nun können, nein SOLLTEN Sie auch Folgendes machen:

Suchen Sie nach qualifizierten Testlesern und falls nötig: Bezahlen Sie sie!

 

Bezahlen?

Ja, warum denn nicht!?

Ein Literaturagent, ein Bestsellerautor, Buchkritiker oder Journalist, könnte Ihnen vielleicht noch mal ganz anders helfen!

Seien Sie flexibel, seien Sie mutig, und machen Sie nicht immer nur das, was alle anderen machen!

Oder das, von dem Sie glauben, was richtig oder falsch wäre!

Suchen Sie sich Testleser aus, welche Sie für wahnsinnig qualifiziert halten und bieten Sie an, gegen ein Honorar „Testleser“ Ihres neuen Bestsellers werden zu können!

 

Tipp:

Versuchen Sie diese Menschen als kostenlose Testleser zu engagieren. Fast jeder von denen ist entweder auf Xing, LinkedIn oder Twitter vertreten (FB sicherlich auch). Fragen Sie höflich nach deren Meinung, bieten Sie einen Gefallen im Austausch an und seien Sie sehr dankbar, wenn es dazu kommt!

Seien Sie nicht schüchtern!

Denn es geht ja nicht nur darum, dass Sie Ruhm und Ehre einheimsen wollen/sollen, sondern auch ums Verkaufen!

Herrgott- was mühen Sie sich denn so ab, schreiben wie ein Wilder und dann verkauft sich das Buch nicht ein einziges Mal…?!

Tipp2:

Sollten Sie so niemanden finden, fragen Sie einfach mal bei ALL Ihre Verwandten und Bekannten nach, ob die einen Literaturkritiker, Journalisten oder Bestsellerautor kennen und einen Kontakt herstellen können!

Manchmal weiß man überhaupt nicht, dass evtl. der Schwager einen Nachbarn hat, der eine Zeitung leitet oder die Mutter beim sonntäglichen Kaffeekranz im Vereinsheim mit einer Bestsellerautorin den Kaffee schlürft!

 

WENN SIE ERFOLG HABEN WOLLEN, MÜSSEN SIE DAS TUN!
 

 

Bedenken Sie auch Folgendes:

Diese Webseite www.buchvermarkten.de, ist zwar relativ neu, hat jedoch bereits ca. 100- 150 Besucher pro Tag. Es wird noch sehr viele Änderungen geben, insbesondere für den Bereich Suchmaschinenoptimierung, doch die allermeisten Besucher sind Autoren!

Diese Webseite und mein Ziel ist Folgendes: Ich möchte in Zukunft den Buchmarketingbereich in Deutschland dominieren! Das bedeutet, es kommt eine Menge Arbeit auf mich zu und eine Menge Menschen werden meine Webseite und diese Tipps sehen!

IHRE KONKURRENZ, welche diese Tipps genauso liest und vielleicht flexibel und mutig genug ist, einige Tipps (wie der obere Tipp mit dem Bezahlen) zu verwirklichen und dadurch in der Lage sein wird, ein viel besseres Buch als das Ihre, herauszubringen, schläft nicht!

 

Das Ende vom Lied:

  • Wollen Sie Ihr Buch eigentlich verkaufen?
  • Haben Sie umsonst so viel Zeit und Energie investiert?

Nein, natürlich nicht…

 

Sie sind der Chefkoch Ihres Buches!

Sie können nicht alles wissen, sind manchmal betriebsblind und irgendwann sehr von sich selbst überzeugt und werden gar engstirnig!

Lassen Sie sich mal fallen: Fragen Sie die anderen Köche nach deren Meinung und hören Sie genau zu: Manchmal haben diese richtig guten Ideen, welche Ihren „Brei“ um so viel besser machen können!

Hochqualifizierte andere Köche (Journalisten, Literaturagenten usw.  als Testleser), könnten Sie tatsächlich für deren Meinung bezahlen, denn diese sind oft noch viel wertvoller!

 

 

Wo können Sie Testleser finden?
Autoren als Testleser
Hier ein Link zu einer tollen Facebook Gruppe mit vielen begeisterten, sowie qualifizierten Testlesern: www.facebook.com/groups/BetaundTestleserplusLektorat

 

Wie Ich immer zu sagen pflege:

Jedes Buch ist wie ein eigenes Unternehmen:
Sie sind Entwickler, Vorstand und Vertrieb in einer Person!

Getagged unter: